Wir suchen immer nach Möglichkeiten, den stationären Aufenthalt und die Dialyse-Behandlungen der Kinder mit sozialpädagogischer oder künstlerischer Betreuung und anderer Abwechslung aufzulockern. Zum Beispiel organisiert der Verein zweimal im Monat das therapeutische Zaubern (Klinikclownseinsätze) – eine großartige Maßnahme, die Kindern hilft, ihren Schmerz und Kummer für einige Momente zu vergessen, und eine Kunst, die nachweislich eine heilende Wirkung hat. In diesem Video zeigen wir, wie das geht:

Zweimal monatlich finden Kunsttherapie-Stunden in der Kinderdialyse statt. Damit verlassen die Kleinen die farblose und sterile Welt des Krankenhauses und verarbeiten ihre Gefühle, die sie noch nicht in Worte fassen können. 

Ein weiteres Anliegen des Elternvereins ist die ständige Erneuerung und Verbesserung der materiellen Ausstattung für unsere Kinder im Krankenhaus.

So konnte im Jahr 2004 das Spielzimmer der Station neu gestaltet werden, 2008 konnten bauliche Verbesserungen unterstützt werden.

Im November 2019 und Anfang 2020 spendete unser Verein dank der Unterstützung der Eduard Winter Kinderstiftung Berlin der Kinderstation 20 neue bunte Stühle, 5 neue Tische und eine Couch gespendet! Wir hoffen, dass sie den Familien, die dort wirklich nicht aus Spaß sind, die Tage im Krankenhaus erträglicher machen.

Im April 2020 spendete Lions Club Berlin-Wannsee unserem Verein 1.000 FFP-2-Masken, die an die Kinderstation weitergegeben wurden.

Im Dezember 2020 finanzierte Frau Ida di Pietro (in Gedenken an Ihren Mann Harald Leupold-Löwenthal) zu Weihnachten Spielzeug für die Station 26, das mit viel Freude von den Kindern aufgenommen wurde.